RATGEBER

RATGEBER

Geld im Safe richtig versichern

Experten empfehlen nicht nur in Krisenzeiten, ausreichend Bargeld zu Hause zu haben. Doch wohin mit dem Bargeld? Für größere Beträge bietet sich ein Safe im Haus an. Wir erklären, was dabei wichtig ist und wie Sie das Geld darin richtig versichern.

Ein Spartopf, optisch einem Safe nachempfunden, aus dem das Geld herausquillt.

Obwohl er so aussieht, handelt es sich bei dem abgebildeten Gegenstand um keinen echten Safe, sondern um ein Sparschwein-Pendant. Achten Sie beim Kauf auf die genormten Sicherheitsstufen.

 

Geld im Safe richtig versichern

„Ein Sparschwein hält das Geld im Bauch, aber leider keine Diebe auf.“ Für Geld und Wertsachen bietet sich daher ein Safe an: Tresore bzw. Wertschutzschränke erhöhen nicht nur die Sicherheit, sondern bieten auch Vorteile für den Versicherungsschutz, in diesem Fall bei der Hausratversicherung. Diese sichert Bargeld und Wertgegenstände ab.

 

Wie viel Bargeld ist in der Hausratversicherung abgesichert?

Grundsätzlich ist Bargeld bis zu einem bestimmten Prozentsatz in der Hausratversicherung abgesichert. Dieser Prozentsatz hängt von der Versicherung selbst und davon ab, ob das Bargeld in einem abgeschlossenen und sicheren Ort verwahrt wird.

Denn findet ein Einbruch statt, suchen die Räuber die bekanntesten Verstecke schnell und skrupellos ab. Was sie finden, wird direkt eingesackt. Es macht daher Sinn, über zusätzlichen Schutz nachzudenken und Geld und Wertgegenstände so sicher wie möglich zu verwahren.

Besonderen Schutz bieten dabei Tresore: Damit wird der Zugriff erschwert, was für Räuber Zeit kostet, in der etwa die Hausbesitzer oder Nachbarn aufmerksam werden können. Daher lassen sie oftmals von Tresoren ab, wenn sie zu schwer, zu gut abgesichert und gegebenenfalls festmontiert sind.

 

Welcher Tresor passt für die Versicherung?

Für die Versicherung ist bei Tresoren die Zertifizierung wichtig. Die VdS Schadenverhütung GmbH und andere Zertifizierungsstellen weisen bei jedem Tresor eine Schutzklasse aus, die bis zu einem maximalen Gesamtwert der darin enthaltenen Wertgegenstände reicht.

Steht der Tresor frei im Haus, ist das Gewicht ein besonders bedeutender Faktor für die Versicherung. Erst ab einem Mindestgewicht, z. B. 200 Kilogramm, greift der höhere Prozentsatz in der vereinbarten Versicherung. Der Grund ist klar: Je schwerer der Tresor, desto unwahrscheinlicher ist es, dass dieser bei einem Einbruch einfach mitgenommen wird, um ihn später in aller Ruhe zu knacken. Kleine und meist billige Tresore fallen bei den meisten Versicherung in der Hinsicht durch, was dazu führt, dass die niedrigeren Höchstgrenzen bei der Schadensregulierung verwendet werden.

Für den stärkeren Versicherungsschutz ist unerheblich, für welche Art Sicherungsmechanismus Sie sich entscheiden: Schlüssel, Zahlenschloss oder Elektronikschloss sind gleichwertig, solange der Tresor zertifiziert und fachlich korrekt aufgestellt oder montiert wurde. Bei allen Mechanismen sollten Sie darauf achten, dass Sie z. B. den Schlüssel im Haus nicht liegen lassen oder den Zahlencode irgendwo sichtbar aufschreiben. In diesen Fällen entfällt der erhöhte Versicherungsschutz.

 

Wie hoch ist Bargeld im Tresor versichert?

Das hängt von der Sicherheitsstufe des Tresors ab. Jeder Tresor ist nach EN 1143-1 und EN 14450 normiert gegen Einbruch gesichert. Neben diesen Normen gibt es eine Sicherheitsstufe, die auch VdS-Klasse genannt wird. Diese reicht von 0 bis 5 (N bis V). Wie die Sicherheitsstufen die Versicherungssumme selbst beeinflussen, hängt von dem Versicherungsvertrag ab.

Halten Sie deshalb vor dem Kauf des Tresors mit dem Versicherer Rücksprache, um die Versicherungssumme bei Ihrem Geld im Safe richtig zu erfassen. Achten Sie auch auf die Konditionen Ihrer Hausratversicherung, denn darin sind die jeweiligen Höchstsätze für Bargeld und Wertgegenstände festgelegt.

 

Hausratversicherung: Bargeld und Nachweis

Wenn Sie Ihrem Versicherer einen Schaden melden ist eine ausreichende Dokumentation wichtig. Bei Bargeld und anderen Wertgegenständen ist eine vorherige Dokumentation umso wichtiger: Machen Sie Fotos vom Inhalt des Tresors und sammeln Sie bei Wertgegenständen Zertifikate und Kaufbelege, die Sie an einem anderen sicheren Ort verwahren.

Fand ein Einbruch statt, gilt erstmal: Ruhe bewahren. Rufen Sie die Polizei und melden Sie den Einbruch und erstatten Anzeige. Dokumentieren Sie das Ausmaß des Schadens und der entwendeten Gegenstände. Unter Rücksprache mit der Polizei und deren Spurensicherung können Sie dann den Schaden Ihrer Versicherung melden. Diese wird dann den Prozess der Schadensregulierung mit Ihnen beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bleiben Sie informiert

Newsletter bestellen

Unser Newsletter INSIDER versorgt Sie regelmäßig mit Informationen zu unseren Versicherungsprodukten sowie vielen Neuigkeiten zu Themen speziell für Immobilieneigentümer. Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos.