RATGEBER

RATGEBER

Haftpflichtversicherung steuerlich absetzen? So geht das!

Die alljährliche Steuererklärung ist für niemanden ein Wunschtermin. Viele Versicherungen können abgesetzt werden, darunter die Haftpflichtversicherung. Mit folgenden Tipps können Sie unter Umständen Ihre Steuerlast etwas senken.

Einige Leute lieben es Steuererklärungen zu machen, für andere ist es ein interessanter Beruf. Im Bild sehen wir eine gestandene Steuerberaterin und ihre junge Mandantin, die ein wenig überfordert wirkt.

Eine Privathaftpflichtversicherung kann von den Steuern abgesetzt werden. Auch andere Versicherungen sind absetzbar.

Haftpflichtversicherung steuerlich absetzen: Das gilt es zu beachten

Mit den neuen Steuergesetzen und der Digitalisierung hat sich die Steuererklärung in den letzten Jahren verändert. Sie müssen nicht mehr Papierbelege zum Finanzamt mitschicken und haben durch das neueste Steuergesetz sogar bis zum 31. Juli 2019 Zeit, Ihre Steuererklärung für das Jahr 2018 einzureichen. Noch mehr Zeit haben Sie, falls Sie einen Steuerberater beauftragen. In diesem Fall haben Sie bis zum 29. Februar 2020 Zeit für Ihre Steuererklärung. Wenn Sie ihre Steuererklärung freiwillig abgeben, haben Sie wie gehabt 3 Jahre Zeit: Die Abgabefrist für Ihre Steuererklärung 2018 liegt dann beim 31.12.2022.

Der Gesetzgeber will, dass Sie sich eigenständig und umfassend gegenüber finanziellen Risiken absichern. Aus diesem Grund lassen sich z. B. Haftpflichtversicherungen und andere Versicherungen grundsätzlich von der Steuer absetzen.

Steuerlich absetzbar sind nur bereits bezahlte Beiträge

Es reicht nicht, den abgeschlossenen Vertrag Ihrer Versicherung als Nachweis vorzubereiten. Ihr Versicherer schickt Ihnen stattdessen jedes Jahr einen Nachweis über geleistete Beiträge im Steuerjahr zu. Diesen sollten Sie aufbewahren, falls das Finanzamt Nachweise einfordert. Alternativ werden aber auch Kontoauszüge oder Überweisungsbelege als Nachweise akzeptiert.

Wo trägt man Haftpflichtversicherungen in der Steuererklärung ein?

Bei Haftpflichtversicherungen ist folgende Unterscheidung wichtig: Wurde sie für private oder berufliche Risiken abgeschlossen?

Private Haftpflichtversicherungen tragen Sie unter „Weitere sonstige Vorsorgeaufwendungen“ als Sonderausgabe in die Zeilen 46-50 ein. Berufliche Haftpflichtversicherungen tragen Sie hingegen in die Anlage N als Werbungskosten in die Steuererklärung ein

Die absetzbaren Höchstbeträge sind im Normalfall schnell erreicht

Die absetzbaren Höchstbeträge liegen für Angestellte bei 1.900 € im Jahr und für Selbstständige bei 2.800 € im Jahr. Für Verheiratete gilt, dass sie gemeinsam veranlagt werden und die jeweiligen Höchstbeträge addiert werden. Da die Beiträge für die Krankenversicherung, der Arbeitslosenversicherung und der Pflegeversicherung mit zu der Höchstgrenze für Vorsorgeaufwände zählen, wird diese Grenze in vielen Fällen schnell erreicht.

Welche Versicherungen lassen sich von der Steuer absetzen?

In der Steuererklärung können ein paar Versicherungen abgesetzt werden. Außer der Haftpflichtversicherung sind es noch folgende Versicherungen, die Sie auch bei uns abschließen können:

  • Privathaftpflicht inkl. Tierhalterhaftpflicht
  • Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht
  • Bauherrenhaftpflicht
  • Gewässerschädenhaftpflicht

Weitere Versicherungen können Sie in der Steuererklärung anführen:

  • Berufshaftpflichtversicherung
  • Berufs-/Erwerbsunfähigkeitsversicherungen
  • Kranken- und Pflegeversicherung
  • Kfz-Haftpflicht für bestimmte Berufsgruppen
  • Lebensversicherungen unter bestimmten Voraussetzungen
  • Rechtsschutzversicherung für Arbeitsrechtsschutz
  • Rentenversicherung, gesetzliche und privat
  • Unfallversicherung für berufliche Unfälle

Nutzen Sie die Steuervorteile bei gleichzeitig optimaler Risikoabsicherung Ihrer Immobilie! Wenn der Höchstbetrag noch nicht erreicht ist, sollten Sie jede absetzbare Versicherung in die Steuererklärung eintragen.

Eine Einschränkung gibt es bei Sachversicherungen, etwa eine Hausratversicherung oder eine KFZ-Kaskoversicherung: Diese lassen sich nicht von der Steuer absetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bleiben Sie informiert

Newsletter bestellen

Unser Newsletter INSIDER versorgt Sie regelmäßig mit Informationen zu unseren Versicherungsprodukten sowie vielen Neuigkeiten zu Themen speziell für Immobilieneigentümer. Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos.

Die Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Erfahren Sie mehr Einverstanden