RATGEBER

RATGEBER

Mit dem Winter kommt der Frost – Schützen Sie jetzt die Rohrleitungen

Auch wenn die durchschnittlichen Temperaturen gestiegen sind, im Winter und besonders in den Nächten kann es jetzt klirrend kalt werden. Gefriert auch das Wasser im Leitungssystem, drohen unangenehme Frostschäden.

ein gefrorener Wasserstrahl hängt an Wasserhahn. Wir erklären, wie man im Winter einen Wasserrohrbruch durch gefrierendes Wasser in der Leitung verhindert.

Es ist Winter, es ist kalt, es ist eiskalt. Ein gefrorener Wasserstrahl hängt am Wasserhahn. Der Winter hat seine schönen und dekorativen Seiten. Schlimmer wird es, wenn das Wasser in den Leitungen gefriert und die Rohre platzen. Lesen Sie hier, wie Sie das verhindern können.

 

Rohre platzen, wenn Wasser gefriert

Lässt gefrorenes Wasser die Leitung platzen, wird der Schaden oft erst nach der Kälteperiode entdeckt. Besser ist es, schon vorher die notwendigen Maßnahmen zu treffen. Denn die sind gar nicht kompliziert. Hier sind die wichtigsten Tipps für Sie - mit der Empfehlung, sie gleich umzusetzen.

 

Frostschäden an Leitungsrohren vermeiden – so geht’s!

Der Winter hält Einzug und es wird frostig. Für Leitungsrohre der Wasserversorgung und Heizung stellt gefrorenes Wasser eine Bedrohung dar. Mit diesen Maßnahmen beugen Sie jetzt der Frostgefahr gezielt vor:

  • Beheizen Sie alle Räume ausreichend und sorgen Sie für eine Temperatur von mindestens 16 Grad.
  • Überprüfen Sie den Wasserdruck in Ihrer Heizungsanlage. Bei zu niedrigem Wasserdruck muss die Anlage entlüftet und Wasser nachgefüllt werden.
  • Entleeren Sie Wasserleitungen im Außenbereich, in unbeheizten oder ungenutzten Räumen und trennen Sie diese möglichst von der Wasserzufuhr.
  • Überprüfen und erneuern Sie bei Bedarf die Dichtungen von Fenstern und Türen, besonders auch in Kellerräumen.
  • Bei nicht durchgehenden Minusgraden kann es helfen, selten genutzte Wasserhähne ab und an laufen zu lassen. Denn Wasser in Bewegung gefriert nicht so schnell wie stehendes Wasser.
  • Zusätzliche wärmedämmende Isolierungen der Wasserrohre sind in besonders gefährdeten Bereichen sinnvoll, die Schutzwirkung ist jedoch begrenzt. Bei längeren Kälteperioden empfiehlt sich eine Beheizung der Rohrer mit elektrischen Heizbändern.
  • Haben Sie eine Solaranlage mit Wasserspeicher auf dem Dach oder im Dachboden, muss dieser auch vor Kälte geschützt oder rechtzeitig entleert werden.

 

Rohr gefroren oder geplatzt – was tun, wenn es doch passiert?

Ist die Rohrleitung eingefroren, kann sie schlimmstenfalls platzen. Das macht sich bemerkbar, wenn das Wasser in der Leitung wieder taut. Handeln Sie schnell:

  • Wenn möglich, trennen Sie die Leitung von der Wasserzufuhr!
  • Ein eingefrorenes Rohr kann eventuell mit warmem Wasser von außen aufgetaut werden. Heizen Sie den betroffenen Raum.
  • Ist es bereits zum Rohrbruch gekommen, kontaktieren Sie umgehend einen Installateur.
  • Ergreifen Sie Maßnahmen zum Schutz von Gebäude und Mobiliar.

 

Melden Sie den Leitungswasserschaden auch umgehend Ihrem Versicherer. Für Schäden am Gebäude, und dazu gehört ein gebrochenes Rohr, ist die Wohngebäudeversicherung Ihr Ansprechpartner. Bei beschädigtem Inventar wenden Sie sich bitte außerdem an Ihren Hausratversicherer. Senden Sie am besten gleich Fotos mit, die das Schadenausmaß gut erkennen lassen.

 

Kommen Sie gut durch den Winter!

 

Lesen Sie weitere Ratgeber zu diesem Thema:

Heizung komplett abschalten - Im Winter eine schlechte Idee

So beugen Sie Schäden durch Leitungswasser vor

 

Das könnte Sie auch interessieren