RATGEBER

RATGEBER

Weihnachtsbaum und Brandgefahr

Alle Jahre wieder - Feuer unbeaufsichtigte Kerzen

Der Weihnachtsbaum gehört zu Weihnachten wie die Hirten zur Krippe. Die funkelnden Kerzen bilden aber eine Brandgefahr, die nicht zu unterschätzen ist. Damit Sie Advents- und Weihnachtszeit sicher überstehen, haben wir 7 Tipps zum richtigen Umgang mit Kerzen zusammengestellt.

Weihnachtsbaum mit Kerze und reichlich Baumschmuck. Sciher durch Advents- und Weihnachtseit mit unseren 7 Tipps für den richtigen Umgang mit Kerzen

Für viele Menschen gehören echte Kerzen auf den Weihnachtsbaum wie der Hänsel zur Gretel. Aber Vorsicht, die Brandgefahr ist groß. Achten Sie auf brennende Kerzen und lassen Sie sie niemals - wirklich niemals - unbeaufsichtigt in einem Raum zurück.

 

 

Als der Weihnachtsbaum in die Wohnung kam

Der Brauch, einen Baum in die Wohnung zu stellen, verbreitete sich ab der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts erst in den protestantischen, später dann auch in den katholischen Gegenden Deutschlands. 

Angeblich basiert der Brauch auf dem Mythos des Sündenfalls: Adam und Eva aßen einen Apfel vom Baum der Erkenntnis und später befreite Jesus die Menschen von dieser Erbsünde. Dies wurde durch den Baumschmuck bestehend aus Äpfeln symbolisiert.

Und was bescheiden begann, wurde im Laufe der Zeit zu einem großen Renner. Der Baumschmuck wurde immer prachtvoller: zu den Äpfeln kamen goldene Nüsse, Honiggebäck und Zuckerkringel, bunte Kugeln, silberne Sterne…  Und funkelnde Kerzen! 

Mit den Kerzen am Weihnachtsbaum ereilte die Menschheit eine neue Gefahr. Für diese Gefahr möchten wir Sie hier sensibilisieren. Folgen Sie einfach unseren Ratschlägen und Sie können auf eine schöne Zeit unter Ihrem strahlenden Weihnachtsbaum freuen.

Tipp 1: Kerzen nicht unbeaufsichtigt lassen

Der richtige Umgang mit brennenden Kerzen ist wichtig, deshalb sollten brennende Kerzen nicht unbeaufsichtigt gelassen werden. Schon gar nicht, wenn Kinder oder Tiere mit im Haushalt leben. Schon während eines kurzen Gangs in die Küche, kann im Wohnzimmer eine Kerze einen Zimmerbrand verursachen.

Tipp 2: Der richtige Standort ist wichtig

Kerzen nicht in der Nähe von Gardinen, Lampenschirmen oder brennbaren Dekomaterial stellen, da diese Gegenstände leicht entflammbar sind. Außerdem sind Kerzen, aber auch Teelichter, auf festen, nicht brennbaren Unterlagen aufzustellen. Ein Umkippen ist zu vermeiden. Außerdem sind Kerzen von Zugluft fernzuhalten.

Tipp 3: Kerzen am Weihnachtsbaum

Wer echte Kerzen für Weihnachtsbäume verwendet, sollte diese besonnen im Baum platzieren. Dies bedeutet, es muss genügend Abstand zwischen der Flamme und Ästen vorhanden sein. WICHTIG: Für einen Brand reicht es aus, wenn unter einem trockenen Ast Hitze entsteht. Natürlich sollte kein Weihnachtsbaumschmuck über die Kerzen gehängt werden. Und: Lassen Sie die Kerzen nicht komplett abbrennen.

Tipp 4: Besondere Vorsicht bei Streichhölzern

Wer Streichhölzer zum Entzünden benutzt sollte darauf achten, dass keine Teile des Streichholzes in das Wachs fallen. Sie können sich zu einem späteren Zeitpunkt leicht entzünden und es kann zu einer Stichflamme kommen.

Tipp 5: Teelichter nicht ungefährlicher

Teelichter sind nicht sicherer als normale Kerzen. Im Gegenteil. Die Teelichter sollten in einem Abstand von 7-10 cm platziert werden. Die kleine Trägerschale wird sehr heiß! Werden sie nicht mit einem entsprechenden Sicherheitsabstand aufgestellt, kann es zu einer Zündung brennbarer Gase kommen und entsteht eine vereinigte große Flamme.

Tipp 6: Löschmittel bereitstellen

Adventsgestecke oder Windlichter sollten mit einer Löschdecke gelöscht werden. Die Flammen werden durch diese Methode erstickt. Wasser kann unter Umständen, insbesondere wenn mehrere Teelichter in Brand geraten, das Feuer noch mehr entfachen und sich unkontrolliert ausbreiten.

Ein Weihnachtsbaum kann mit Wasser gut gelöscht werden, wenn das Feuer noch nicht zu sehr ausgebreitet hat. Der Vorteil von Wasser ist, dass dadurch die Hitze durch das Feuer heruntergekühlt wird.

Tipp 7: Im Fall der Fälle – wählen Sie 112

Ein Feuer in einem Zimmer breitet sich sekundenschnell aus. Dies bedeutet für die Bewohner, dass sie nur wenige Minuten Zeit haben, um sich in Sicherheit zu bringen. Wenn Sie ein Feuer nicht durch einen Feuerlöscher oder eine Decke löschen können, schließen Sie beim Verlassen die Zimmertür. Dann kann sich das Feuer nicht so schnell ausbreiten. Verlassen Sie zügig, aber nicht hastig den Brandort. Gerade in einem Mehrfamilienhaus sind Nachbarn zu informieren und denken Sie an Kinder, kranke und behinderte Menschen im Haus. Informieren Sie die Feuerwehr umgehend telefonisch über 112.

 

Und welche Versicherung kommt für den Brandschaden auf?

Ist es zu einem Brand gekommen, ist die Wohngebäudeversicherung  und Hausratversicherung  zu informieren. Sie kommen für Schäden auf, die durch Feuer am Wohngebäude bzw. am Hausrat entstanden sind.

Ist der Wohnungsbrand durch eine grobe Fahrlässigkeit des Versicherungsnehmers entstanden, kann es sein, dass der Versicherer die Leistung verweigert. Dies kann beispielsweise sein, wenn Sie das Zimmer verlassen und die brennenden Kerzen unbeaufsichtigt gelassen haben und dann ein Zimmerbrand entsteht. Umfasst der Leistungsumfang – wie bei der GEV Grundeigentümer-Versicherung – auch die „grobe Fahrlässigkeit“ kommt der Versicherer meist für die Schäden auf.

Last but not least: Rauchmelder retten Leben

Das Anbringen von Rauchmeldern ist mittlerweile Pflicht. Vermieter müssen in ihren Mietwohnungen diese ordnungsgemäß anbringen, zumindest in den Wohn- und Schlafräumen. In der Küche und in Bädern müssen keine Rauchmelder angebracht werden. Hier würde durch Koch- und Wasserdämpfe häufig Fehlalarm ausgelöst werden.

 

So schnell breitet sich ein Weihnachtsbaumbrand aus - im Video

Mehr Infos über die Verbreitung eines Brandes und wie er zu verhüten ist, sehen Sie im Video des Instituts für Schadenverhütung.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Bleiben Sie informiert

Newsletter bestellen

Unser Newsletter INSIDER versorgt Sie regelmäßig mit Informationen zu unseren Versicherungsprodukten sowie vielen Neuigkeiten zu Themen speziell für Immobilieneigentümer. Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos.

Die Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Erfahren Sie mehr Einverstanden