Feuerschale im Garten: So ist es erlaubt | GEV Versicherung
RATGEBER

RATGEBER

Feuerschale im Garten – So machen Sie es richtig

Ein Feuer im Garten ist grundsätzlich erlaubt – wenn gewisse Regeln eingehalten werden. In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie Grills und Feuerschalen im Garten sicher aufbauen und betreiben. Wir beantworten auch die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema Feuer im Garten.

Junge Leute feiern im Garten um eine Feuerschale herum. Ein Mädchen spielt Gitarre. Vermutlich singen sie gemeinsam.

Nichts ist schöner als mit guten Freunden im Sommer um eine Feuerschale herumzusitzen, Gitarrenklängen zu lauschen und gemeinsam zu singen. Wir erklären, worauf Sie achten müssen, damit es rundum schön und sicher bleibt.

 

Feuerschale im Garten – Mittelpunkt von Sommerpartys 

Ein Garten bietet im Sommer viele Freuden: Frische Luft, schöne Blumen und Gartendekoration laden dazu ein, Zeit im Freien zu verbringen. Eine ganz besondere Freude ist dabei das heimelige Feuer im Garten. Lagerfeuer oder Feuerschalen sind kaum wegzudenken, etwa bei Grill- und Gartenpartys an schönen Sommerabenden. Doch bevor Sie knisternde Flammen im Garten entzünden, gibt es einige Regeln zu beachten.

 

Ist Feuer im Garten grundsätzlich erlaubt?

Ja, Feuer im Garten ist grundsätzlich erlaubt. Allerdings gilt das nur für so genannte Wärme- und Gemütlichkeitsfeuer. Ein solches entfachen Sie, wenn Sie handelsübliche Grills, Feuerschalen oder Feuerkörbe verwenden. Deren Flammen gehen in der Regel maximal ein Meter in die Höhe und die Breite und begrenzen das Feuer auf eine vorab bestimmte abgesicherte Fläche.

Anders ist es bei Lagerfeuern, die in den meisten Kommunen zunächst angemeldet werden müssen. Hierbei wird das Feuer direkt am Boden entzündet und mit aufgestapelten Holzscheiten am Laufen gehalten. Das erfordert zusätzliche Sicherungsmaßnahmen und eine darauf basierende Genehmigung.

Auf alle Fälle sollten Sie bei jedem geplanten Gartenfeuer Ihre Nachbarn informieren und um Erlaubnis fragen. So stellen Sie sicher, dass sich dieser nicht durch das Feuer und den Rauch gestört fühlt. Das ist wichtig, um Nachbarschaftsstreit zu vermeiden. Das gleiche gilt für den Vermieter, falls das Haus oder der Garten gemietet ist. Ebenfalls sollten Sie die Hausordnung bei einer Wohneigentümergemeinschaft vorher überprüfen.

 

Was gibt es bei Feuerschale und Grill im Garten zu beachten?

Feuer ist nicht nur eine Freude, sondern kann auch zur Gefahr werden. Daher sollten Sie einige Faustregeln für den sicheren Betrieb von Feuerstellen befolgen:

  1. Platzieren Sie das Feuer im Garten mit ausreichend Abstand zu anderen Gegenständen!
  2. Halten Sie Löschutensilien griffbereit!
  3. Behalten Sie das Feuer jederzeit im Auge!
  4. Vermeiden Sie Rauchentwicklung!
  5. Bei Funkenflug und Rauchentwicklung: Löschen Sie sofort das Feuer!
  6. Verzichten Sie auf ein Feuer im Garten bei starkem Wind und nach langer Trockenheit!


Noch bevor Sie die Feuerschale platzieren, sollten Sie die beste Stelle für ein Feuer in Ihrem Garten ausfindig machen. Idealerweise bestehen zwischen Feuer und anderen Gegenständen mindestens 5 Meter Abstand und mindestens 10 Metern zu den Nachbarn hin. Das Feuer sollte zudem niemals in einer überdachten Fläche oder in einem Pavillon entfacht werden.

Zur Sicherung der Feuerstelle sollten Sie geeignete Löschutensilien wie Wasser, Sand, Löschdecken oder einen Gartenschlauch griffbereit halten. Außerdem sollten Sie das Feuer jederzeit im Auge behalten – hier müssen Sie auch unbedingt auf Kinder und Haustiere achten, die nicht aus Versehen in die Nähe kommen.

Rauch sollten Sie beim Betreiben des Feuers dringend vermeiden. Denn je geringer die Rauchentwicklung, desto weniger Schadstoffe werden ausgegeben. Ausbleibender Rauch zeigt auch an, dass das Holz effektiv brennt. Das beste Holz wurde mindestens 2 Jahre lang trocken und in Zimmertemperatur gelagert und enthält wenig Harz. Je weniger Harz enthalten ist, desto weniger Funkenexplosionen finden statt. Um Funkensprünge darüber hinaus zu vermeiden, können Sie ein Funkenschutzgitter anbringen.

Sollte ein unkontrollierter Funkenflug stattfinden, müssen Sie das Feuer sofort löschen. Das gilt auch bei einer starken Rauchentwicklung oder wenn es anfängt, windig zu werden. Einmal ausgebrochen, können Sie ein um sich greifendes Feuer nur schwer bändigen. Daher ist es wichtig, frühzeitig den Brandherd zu löschen.

 

Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Feuer im Garten

Feuer ist eine Naturgewalt, die respektiert werden sollte. Zum richtigen Umgang mit ihm gehört umfassendes Wissen. Daher haben wir für Sie einige Antworten zu den wichtigsten Fragen zum Thema Feuer im Garten gesammelt:

 

Wie reagiere ich, wenn das Feuer ausbricht?

Ruhe bewahren! Das ist die erste Regel bei einem Brand. Beobachten Sie die Umgebung und stellen Sie fest, wohin das Feuer sich ausbreitet. Bringen Sie andere Menschen außer Reichweite der Flammen. Unternehmen Sie, falls möglich, einen Löschversuch. Bringen Sie sich dabei jedoch nicht in Gefahr! Sollte der Versuch nicht direkt gelingen, verlassen Sie den Gefahrenort und schließen Fenster und Türen. Sind Sie in Sicherheit, rufen Sie direkt den Notruf unter der 112 an und schildern Sie den Vorfall.

Beantworten Sie dabei die wichtigsten W-Fragen: Was ist passiert? Wo ist es passiert? Wer ist in Gefahr? Wann ist es passiert? Wie ist es passiert?

Folgen Sie den Anweisungen der Feuerwehr am Telefon aufs Wort. Bis diese ankommt, sollten Sie andere Personen wie Nachbarn warnen und dabei helfen, sie in Sicherheit zu bringen. Wenn die Feuerwehr ankommt, wird sie auf Sie zukommen und um eine Einweisung in die Situation bitten.

 

Wie lange darf man Feuer im Garten machen?

Grundsätzlich sind Feuer im Garten von 8 Uhr bis 18 Uhr in Feuerschalen oder am Grill erlaubt. Bis zu den Ruhezeiten wie etwa der Nachtruhe wird Feuer zudem toleriert. Jedoch nicht an jedem Tag, denn das ist je nach Kommune unterschiedlich geregelt. Auch die Hausordnung und der Mietvertrag bestimmen darüber, wie oft oder wie lange man ein Feuer im Garten machen darf. Für Lagerfeuer benötigt man in jedem Fall eine Genehmigung.

 

Wie weit muss eine Feuerstelle vom Nachbarn entfernt sein?

Mindestens 10 Meter sind als Richtwert ideal. Ist weniger Platz vorhanden, sollten Sie die Flamme dann auch entsprechend kleiner halten. Am wichtigsten ist dabei, die Rauchentwicklung im Auge zu behalten und die Rauch- und Geruchsbelästigung für Nachbarn zu minimieren.

 

Kann man eine Feuerschale auf die Terrasse stellen?

Ja, das ist möglich, wenn die Terrasse nicht überdacht ist und alle Markisen eingefahren worden sind. Achten Sie hier auch auf ausreichend Abstand um die Feuerschale herum und zwischen Boden und der Schale selbst. Brennbare Gegenstände sollten mehrere Meter von der Feuerstelle entfernt sein.

 

Brandschaden: Welche Versicherung zahlt?

Je nach Art des Schadens begleichen eine Wohngebäudeversicherung, eine Hausratsversicherung oder bei Schäden an fremdem Eigentum die Privathaftpflichtversicherung Brandschäden. Schäden durch Feuer zählen zu den häufigsten Schadensquellen in Deutschland.  

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in unserem Ratgeber „Brandschaden! Welche Versicherung zahlt?“.

 

Fazit: Feuer im Garten ist erlaubt, aber Sicherheit geht dabei vor

Die Feuerschale im Garten soll Freude stiften. Ein gemütliches Feuer im Freien ist für viele Menschen ein schöner Blickfang auf Gartenpartys oder zur Entspannung mit der Familie. Doch mit dem Feuer kommt auch Verantwortung auf Sie zu: Der richtige Umgang mit den Flammen erfordert ausreichend Abstand und ein wachsames Auge. Mit den Hinweisen aus diesem Ratgeber bleibt das Feuer im Garten unter Kontrolle, sodass am Ende nur noch die Freude an dem knisternden Feuerspiel bleibt.

Das könnte Sie auch interessieren